09/03/16

Altes Huhn im neuen Kleid

Mit einer Vergoldung wird eine sehr dauerhafte Oberflächenbeschichtung erreicht. Dieses Huhn wurde letztmals 1980 vergoldet. (Übrigens bereits damals von Marzohl + Merz…)
Vergolden war früher Berufsbestandteil des Schriftenmalers, wird aber aktuell in der Werbetechnik nicht mehr ausgebildet. Bei uns deshalb aussterbendes Handwerk!
Da haben wir natürlich die Chance genutzt: Das Schild wurde durch uns im Rahmen eines Lehrlingsprojektes durch unsere Lernenden im Frühling 2016 erneut vergoldet.

Die angewandte Technik nennt sich Ölvergolden. Dabei werden hauchdünne Goldplättchen nach entsprechender Vorbehandlung des Untergrundes mit einer speziellen Flüssigkeit, das sogenannte Mixtion (ein trocknendes Öl, bestehend aus Leinöl, Bleiglätte und Terpentinöl), aufgeklebt.
Das verwendete Gold hat dabei eine Qualität 23 ¾ Karat und weist eine Dicke von lediglich rund 1/8000 mm auf. Mit einem Gramm Blattgold kann man ca. ½ m2 Fläche vergolden.

Das Huhn hat ein den vergangenen vierzig Jahren schon viele Gäste kommen und gehen gesehen, ob es auch goldene Eier legt bleibt für die Wirte zu hoffen!

Rundum sorglos mit dem Marzohl 360°-Service

Was erwartet Sie bei Marzohl? Erfahren Sie mehr über unsere lückenlose Betreuung, von der Wahl der richtigen Materialien bis zur reibungslosen Montage.

Mehr erfahren